23.Mär.2015 - 2. Aufruf zum Ehrenamt in der Kinder- und Jugendarbeit

Alles Große in der Welt geschieht nur, weil einer mehr tut, als er muss“.
In der Februarausgabe wurde bereits der Aufruf gestartet und erläutert, warum in unserer Gemeinde eine ehrenamtliche Unterstützung für die Kinder- und Jugendarbeit in den Jugendclubs so wichtig ist. Inzwischen gibt es für den JC in Heilingen gute Aussichten für ein ehrenamtliches Engagement und in Etzelbach haben bereits Aktionen mit Ehrenamtlichen statt gefunden. Dafür ein ganz herzliches Dankeschön. Eine für die Mobile Jugendarbeit vom Einwohnermeldeamt im Februar erhobene Statistik zur Anzahl Kinder- und Jugendlicher im Alter von 10 bis 28 Jahren in den einzelnen 32 Ortsteilen belegt, dass derzeit die 10 bis 13-jährigen die zahlenmäßig stärkste Altersgruppe ist. Nach den erfolgten Gesprächen mit den Clubräten der Jugendclubs zur Planung der Jugendarbeit 2015 wurde erkannt, dass die 14 bis 17-jährigen (zugleich kleinste Altersgruppe) die zur Verfügung stehenden Jugendclubs zahlenmäßig am wenigsten aufsucht. Die Ursache liegt darin, dass es zum einen so Wenige sind. Zum anderen fehlen zwischen den jetzigen und bisherigen Nutzern der älteren Altersgruppen bis 28 Jahre durch die geburtenschwachen Jahrgänge die Verbindungsglieder (Geschwister, Freunde, Nachbarn), die jetzt die Jugendclubs gemeinsam mit den älteren Jugendlichen regelmäßig nutzen könnten. Durch den Mittwochstreff im JC Uhlstädt, der vor 3 Jahren bereits von 10-jährigen regelmäßig besucht werden konnte, kann belegt werden, dass ein regelmäßiges betreutes Angebot dazu führt, dass die Jugendlichen die ihnen zur Verfügung stehenden Räume auch für sich und ihre Interessen nutzen wollen. Später sind sie als Jugendgruppe sogar in der Lage, für sich selbst und andere Verantwortung zu übernehmen.

Ohne den Lernprozess mit Unterstützung durch Erwachsene, Anleitung durch ältere Jugendclubnutzer und den Austausch mit Gleichaltrigen im Kontext JC ist die Aufrechterhaltung der selbstverwalteten Jugendclubs in unserer Gemeinde perspektivisch nicht mehr möglich.

Darum müssen jetzt Möglichkeiten geschaffen werden, dass sich die 10 bis 13-jährigen in den Jugendclubs treffen können, damit dort Jugendgruppen heranwachsen, die sich mit unterschiedlichen Interessen und Kompetenzen ins Gemeinwesen einbringen wollen und können, wie das derzeit neben dem JC Uhlstädt auch im JC Etzelbach der Fall ist.

Wer sich also in der Lage fühlt, ehrenamtlich die Kinder und Jugendlichen dabei zu unterstützen, dass sie die vorhandenen Jugendräume für sich nutzen können, kontaktiere bitte die Mobile Jugendarbeit oder die Jugendbeauftragte der Gemeinde.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen, nehmen gern alle Anregungen und Ideen auf und unterstützen Sie gern im Rahmen alle vorhandenen Möglichkeiten.